Zurück zur Startseite

Unsere Landesliste

 

1. Thomas Lutze (Saarbrücken)

2. Andrea Neumann (Neunkirchen)

3. Marilyn Heib (Beckingen)

4. Sebastian Borchart (Völklingen),

5. Lena Weisenstein (Wadgassen)

6. Hans-Kurt Hill (Heusweiler)

7. Gabriele Ungers (Dudweiler)

Unsere Wahlkreiskandidat*innen

 

Wahlkreis 296 - Saarbrücken
Gabriele Ungers (Dudweiler)

 

Wahlkreis 297 - Saarlouis
Marilyn Heib (Beckingen)

 

Wahlkreis 298 - St. Wendel
Nominierung im Juni

 

Wahlkreis 299 - Homburg
Nominierung am 30. Mai

Marilyn Heib als Direktkandidatin in Saarlouis gewählt

Als Direktkandidatin der Linken des Wahlkreises Saarlouis für die Bundestagswahl wurde am vergangenen Wochenende Marilyn Heib gewählt. Der Wahlkreis Saarlouis umfasst die Landkreise Merzig-Wadern und Saarlouis (ohne Schmelz und Lebach).

Die 38-jährige Maschinenbau-Ingenieurin aus Beckingen betonte, sie werde sich im Falle ihrer Wahl dafür einsetzen, dass das Rentenniveau nicht weiter sinke und dass nicht nur über das Thema soziale Gerechtigkeit geredet wird, sondern dass endlich Änderungen vorgenommen werden, damit die Schere zwischen Arm und Reich nicht weiter auseinanderklafft. „Die Einführung des Mindestlohnes war ein erster Schritt in die richtige Richtung und es war DIE LINKE, die ihn jahrelang gefordert hatte“, so Heib. „Man sieht: DIE LINKE ist auch in der Opposition Impulsgeber für notwendige Veränderungen in der Gesellschaft.“

Als Mitbegründerin eines sozial-ökologischen Unternehmens und Autorin beschäftigt sie sich seit Jahren intensiv mit dem Thema „Energieeffizienz als Jobmotor und Klimaretter“ und möchte diese Praxis-Erfahrungen in ihre Arbeit im Bundestag einbringen und somit wiederum Impulsgeber für gesellschaftliche Änderungen sein.

 

Gabriele Ungers als Wahlkreiskandidatin in Saarbrücken nominiert

Eine Mitgliederversammlung der Partei DIE LINKE im Wahlkreis Saarbrücken (WK 296) wählte Gabriele Ungers fast einstimmig zur Wahlkreisbewerberin bei der anstehenden Bundestagswahl. Ungers ist langjähriges Mitglied des Landesvorstandes im Saarland, Vorsitzende des Bezirksverbandes Dudweiler der Partei DIE LINKE und darüber hinaus kommunalpolitisch engagiert als Fraktionsvorsitzende der Linken im Bezirksrat Dudweiler.

Als aktive Gewerkschafterin bei Verdi liegt ihr politischer Arbeitsschwerpunkt in der Gleichstellungspolitik von Frau und Mann. Ungers: „Noch immer bekommen Frauen für die gleiche Tätigkeit durchschnittlich weniger gezahlt als ihre männlichen Kollegen. Zwar weist der jährliche „Equal Pay Day“ medienwirksam auf diesen Missstand hin, passieren tut allerdings herzlich wenig.“

Des Weiteren engagiert sich die Kandidatin der Linken aktiv in der Antidiskriminierungspolitik. „Menschen auf Grund ihrer Herkunft oder Abstammung auszugrenzen, muss auf entschiedenen Widerstand stoßen. Es geht nicht an, dass immer die Schwächsten in unserer Gesellschaft zusätzlich ausgegrenzt und benachteiligt werden. Auch hier müssen nach den vielen Sonntagsreden endlich konkrete Taten folgen“, so Ungers abschließend.

 

Thomas Lutze (MdB) zum Spitzenkandidat der Saar-Linken gewählt.

Auf einer Mitgliederversammlung in Saarbrücken-Klarenthal wurde am gestrigen Sonntag der Saarbrücker Bundestagsabgeordnete Thomas Lutze auf Listenplatz 1 gewählt. Lutze vertritt die Saar-Linke seit 2009 im Deutschen Bundestag und setzte sich gegen zwei Mitbewerber im ersten Wahlgang durch. Auf den weiteren Listenplätzen der Landesliste folgen Andrea Neumann (Neunkirchen), Marilyn Heib (Beckingen), Sebastian Borchart (Völklingen), Lena Weisenstein (Wadgassen), Hans-Kurt Hill (Heusweiler) und Gabriele Ungers (Dudweiler).

Zu Beginn der Versammlung betonte die Landesvorsitzende Astrid Schramm die Bedeutung des anstehenden Bundestagswahlkampfes für DIE LINKE. Gerade in den Politikfeldern soziale Gerechtigkeit und Friedenspolitik ist linke Politik notwendiger denn je.

Lutze forderte in seiner Bewerbungsrede dazu auf, sich zukünftig deutlicher von der SPD abzugrenzen. „Wir brauchen keine Korrekturen in der Sozial- und Arbeitsmarktpolitik. Wir brauchen einen Politikwechsel, der diesen Namen verdient“, so Lutze.