Zurück zur Startseite

Am 25. Juni 2016 fand das 1. Interkulturelle Fest im Rahmen des Stadtfestes Neunkirchen statt. Organisiert vom Kreisverband DIE LINKE. Neunkirchen und der neuen Kreisarbeitsgemeinschaft Komeleya Kurd Neunkirchen, der Gül Fidan Emrek und Jürgen Schöndorf vorstehen.

Auf Grund des anfangs nicht wirklich guten Wetters wurde der für 16 Uhr geplante Kinderflohmarkt in eine kostenlose Abgabe von Büchern umgewandelt, die durch das fds_Saar vorbereitete und umgesetzte Spieleecke konnte und wurde aber später begeistert genutzt. Pünktlich jedoch begannen die Informationsstände ihren Betrieb und sogar in einem größeren Rahmen als angekündigt. So konnte man sich in und vor der Stummschen Reithalle an den Ständen des Kreisverbandes DIE LINKE. Neunkirchen, des Kurdischen Zentrums Saarbrücken, der Kreisarbeitsgemeinschaft Komeleya Kurd Neunkirchen, des Forums Demokratischer Sozialismus (fds) Saar, der Landesarbeitsgemeinschaften Christ*innen bei der Linken und Tierschutz, zweimal Afrikahilfe, Perspektiven.saarland und des MdB Thomas Lutze über aktuelle Entwicklungen und ganz allgemeine Fakten informieren.

Ein erster Höhepunkt war der Auftritt der Kinder-Musik-Gruppe des Kurdischen Zentrums Saarbrücken. Die jungen Damen boten wirklich ein „ganz großes Kino“. Jung an Jahren, aber unglaublich professionell an den Instrumenten und der Darbietung. Die Herzen der Anwesenden – und es konnten über 100 gezählt werden – lagen den Künstlerinnen schnell zu Füßen.

Danach schlossen sich, gestärkt durch die extrem leckeren Quarkbällchen von Irene Lawson und Gerhard Hartz - Betreiber eines der Afrikastände und entsprechend gekleidet – die Vorträge an. Und auch hier gab es Erweiterungen zur Ankündigung. Die Eröffnung übernahm die Kreisvorsitzende und Vorsitzende der Neunkircher Stadtratsfraktion Andrea Neumann. Sie verwies u.a. darauf, wie wichtig es ist die Integration voranzutreiben, Parallelgesellschaften zu vermeiden. Zugleich verwies sie auf die Wichtigkeit die Kultur der anderen besser kennenzulernen, was letztlich auch zu diesem 1. Interkulturelle Fest geführt hat. Danach schlossen sich die Vorstellung der Kreisarbeitsgemeinschaft Komeleya Kurd Neunkirchen, der Vortrag der Referentin Dilan Akdogan (Kurdisches Zentrum Saarbrücken), die eine aktuelle Schilderung der Situation in Kurdistan und der Kurd*innen in der BRD gab an. Für den Tierschutz behandelte Dr. Andreas Neumann das Thema „Die abrahamitischen Religionen und Halal“ und zeigte auf, dass eine Betäubung der Tiere sehr wohl mit den Heiligen Schriften vereinbar ist. Thomas Lutze, Mitglied des Bundestages, skizierte aktuelle Entwicklungen in der Flüchtlingspolitik und führte einige Themenbereiche mit Bezug auf die kurdischen Interessen aus. Danach schlossen sich Beiträge von Dr. Walter Kappmeier rund um die Landesarbeitsgemeinschaft Christ*innen und eine Vorstellung der Afrika-Hilfe an.

Nachdem man sich draußen an der Feldküche mit kurdischer Linsensuppe und vielen Köstlichkeiten gestärkt hatte – ausgenommen die Damen und Herren, die auf Grund ihres Glaubens die Fastenzeit hielten - konnte man danach die Bauchtanzvorführung von Fatima Serin genießen, woraufhin viele Jugendliche noch selbst tanzten. Spaß gehört zu solch einem Fest einfach dabei. Das fds_Saar veranstaltete gleichzeitig vor der Stummschen Reithalle das erste REFORMERGRILLEN im Saarland, man saß zusammen, genoss die Zeit bei politischen Diskussionen, Schwenker, Würsten und geistigen Getränken. In der Halle gingen die muslimischen Freunde zum Fastenbrechen über.

Das allgemeine Fazit der Veranstaltung lässt sich einfach und gut zusammenfassen: einfach nur gelungen, es gab viel zu erleben, hören und erfahren. Dabei aber alles mit Spaß an der Sache und es wurde gemeinsam erlebt. Bis zum 2. Interkulturellen Treffen!

1. Interkulturelles Fest des Kreisverbandes Neunkirchen