Zurück zur Startseite

Hier wird geschafft...

v.l.n.r.: Astrid Schramm (MdL), Gerhild Krebs, Manfred Meinerzag, Dr. Willi Edelblut, Heike Kugler (MdL), Thomas Lutze (MdB). Foto: Sabrina Lutze.

Mitmachen

 

Hier gibt es ein Formular, wenn man in der LAG Gesundheit und Soziales mitmachen will. PDF-Datei.

Ansprechpartner der LAG Gesundheit

 

Astrid Schramm (MdL)
Fr.-Josef-Röder-Str.
66119 Saarbrücken
Tel. 0681/5 00 24 28

Heike Kugler
Tel. 0681/5 00 24 35

Manfred Meinerzag
Hermann-Löns-Str. 18
66125 Saarbrücken
Tel.: 06897-7 43 07
Mobil: 0171-9 96 37 73
eMail: innomed@t-online.de

Landesarbeitsgemeinschaft Gesundheitspolitik

Klinikum Saarbrücken

Gesundheit und Pflege sind zwei Politikbereiche, in den sehr viel Geld verdient, viel Geld aufgewendet und viel Geld benötigt wird. Als Linke stehen wir an der Seite der Patentinnen und Patenten sowie derer, die im Gesundheitswesen beschäftigt sind. Wir streiten für eine allgemeine Bürgerversicherung, in die alle Einkommen sozial gerecht einzahlen. Wir betrachten es als selbstverständlich, dass in einem der reichsten Länder der Welt, Gesundheit, Alter oder Behinderung kein Armutsrisiko sein darf.

 

Astrid Astrid Schramm (MdL): Saarländische Heimaufsicht dringend stärken

Anlässlich der von Sozialministerin Bachmann angekündigten Gesetzesänderung, wonach die saarländische Heimaufsicht mehr Kompetenzen erhalten soll, erklärt Astrid Schramm, gesundheitspolitische Sprecherin der Linksfraktion im Saarländischen Landtag: „Grundsätzlich ist der Vorstoß von Ministerin Bachmann zu begrüßen, denn spätestens nach den jüngsten Vorfällen war eine Reaktion längst überfällig. DIE LINKE hat schon vor vier Jahren gefordert, die saarländische Heimaufsicht dringend personell aufzustocken. Es kann zudem nicht sein, dass Pflegeeinrichtungen lediglich ein Mal im Jahr kontrolliert werden. Das ist definitiv zu wenig, um eventuell auftretende Missstände rechtzeitig zu bemerken.“ Insgesamt müssten die Interessen und Bedürfnisse der pflegebedürftigen Heimbewohner gewahrt werden, ebenso deren angemessene pflegerische, gesundheitliche oder soziale Betreuung. „Es muss außerdem die Aufgabe der Heimaufsicht sein, den saarländischen Pflegeheimen auch beratend zur Seite zu stehen. Das ist nur mit ausreichend Personal zu gewährleisten“, so Schramm abschließend.

 

Thomas Lutze (MdB): Eine gesetzliche Krankenkasse für alle statt Pseudo-Wettbewerb

Anlässlich der Forderung, wieder mehr Wettbewerb zwischen den gesetzlichen Krankenkassen zuzulassen, erklärt der saarländische Bundestagsabgeordnete der LINKEN, Thomas Lutze: "Forderungen nach mehr Wettbewerb zwischen den gesetzlichen Krankenkassen - wie sie jetzt auch von der SPD-Bundestagsabgeordneten Ferner kommuniziert werden - gehen an der Realität vorbei. Mehr als 95 Prozent aller Krankenkassenleistungen sind fest vorgeschrieben. Es wäre viel sinnvoller darüber nachzudenken, ob nicht eine gesetzliche Krankenkasse für alle Versicherten eine Lösung darstellt. Wenn ein Wettbewerb lediglich darin besteht, welcher Werbeagentur es gelingt, Mitglieder von anderen gesetzlichen Krankenkassen abzuwerben, dann ist das zu wenig. Und anstatt nun Beiträge zu senken oder Rabatte zu gewähren, müssen endlich die Zuzahlungen in den Apotheken zurückgenommen und der Leistungskatalog bei Erkrankungen erweitert werden. Fazit: Mehr Leistung durch mehr Wettbewerb ist hier keine Lösung.“ (11. Oktober 2013)