Zurück zur Startseite
11. Januar 2018

Grubenflutung: Und den Saarlouiser Kreis trifft es auch

Die Linksfraktion im Gemeinderat Merchweiler war einer der Mitinitiatoren der Veranstaltung rund um das Thema Grubenflutung am 9. Januar 2018. Drei Stunden Vorträge, eine abschließende Diskussions- und Fragerunde, über 800 Anwesende. Die Fraktionsmitglieder Peter Meisberg und Alexander Petto zeigten sich über die Resonanz mehr als nur erfreut. Anwesend war die Kreisvorsitzende Andrea Neumann, die als Stadträtin in Neunkirchen, schon eine klar ablehnende Positionierung zu den RAG-Plänen gezeigt hatte. Für den Landesvorstand war der stv. Vorsitzende Dr. Andreas Neumann vor Ort.

„Wenn die Pläne im Kreis Neunkirchen durchgehen und eine Teilflutung auf -320 Meter erfolgt, muss man kein Geologe sein, um zu verstehen, dass das Wasser dadurch in Richtung meines Heimatkreises Saarlouis bewegt wird. Dies bedeutet, dass wir dort eine zusätzliche Pumplast und Belastung verzeichnen werden. Und es glaubt wohl niemand ernsthaft, dass die Phase 1 alles ist. Nach 1 kommt 2. Soviel ist sicher.“, so Andreas Neumann. Und weiter: „Und ob es bei Anstiegslevel 0 zu keinen massiven Beeinträchtigungen im Neunkircher Kreis kommen wird, dass darf doch ernsthaft bezweifelt werden. Hier versucht sich die RAG aus reinem Profitinteresse aus der Verantwortung zu stehlen. Solange auch nur das geringste Risiko für Gesundheit und Eigentum der Bürger besteht, müssen diese Pläne abgelehnt werden. Im Zweifelsfalle sollte man ernsthaft in Erwägung ziehen die Gruben natürlich volllaufen zu lassen. Durch die dafür benötigten 80 Jahren erkauft man sich die notwendige Zeit für sichere, planvolle Maßnahmen. Aber zuerst müssen alle Schadstoffe raus aus den Gruben. Und zwar auf Kosten der RAG.“.