Zurück zur Startseite
5. November 2014

Ein Abend für den Hoferkopfturm ganz im Zeichen des Wiederaufbaues

Die Ortsvereine der SPD Friedrichsthal und Bildstock, sowie der Linken hatten sich zusammengetan, um ein Fest mit hohen gastronomischen und kulturellen Qualitäten zu organisieren und durchzuführen.

Bereits am Eingang des katholischen Vereinshauses wurde man freundlichst begrüßt, fand zu kleinen Gruppen arrangierte Tische in hübscher Herbstdekoration vor, an denen man sich, ungezwungen im Kreise von Freunden und Bekannten, niederlassen konnte. Grob geschätzt waren 170 zahlende Gäste beisammen. Die Stimmung war von Anfang an heiter und entspannt, wohl auch wegen der Beat-Kult-Band von Dr. Jürgen Albers. Sie ist keine der unzähligen Oldie-Bands, sondern macht mit deutschen Bearbeitungen alter Lieder aus der Rock und Popzeit und auch mit eigenen Liedern mit aktuellen Texten auf sich aufmerksam. Dies war so recht nach dem Geschmack des Publikums. Die Veranstalter hatten eine gute Wahl getroffen.

Jürgen Trenz hatte die Aufgabe übernommen, im Namen der Veranstalter die vielen Gäste zu begrüßen. Unter ihnen waren auch die Schirmherren der Veranstaltung, Thomas Lutze, Bundestagsabgeordneter der Linken, und Eugen Roth, SPD-Landtagsabgeordneter. Unter den Besuchern befand sich auch die bekannte Tennisspielerin (Wimbledon Sieg im Doppel 1987) und Linken-Politikerin Claudia Kohde-Kilsch.

Mit kurzen herzlichen Worten führte Jürgen Trenz durch das abwechslungsreiche Programm. Zunächst stand ein knapper Vortrag von Herrn Dr. Rainer Baltes, Leiter des Gesundheitsamtes vom Regionalverband auf dem Programm. Er referierte über Gesundheitsprävention, gesundes Leben und ein entspanntes Verhältnis zu den oftmals überstrapazierten Verhaltensregeln.

Initiative fand großzügige Sponsoren

Dann lauschte man Holger Gettmann, dem Herausgeber des ,,Guide O.“, über seine Bücher, die Restaurants in der Region empfehlen und darüber hinaus auch ganz besondere Einkaufsadressen vermitteln. Er verdeutlichte, welch lange Tradition das heutige Saarland im Bereich der kulinarischen Lebensfreude besitzt. Er wirbt in seinen Werken dafür, auch weiterhin auf Qualität und Vielfalt bei der Ernährung zu achten, insofern fanden seine Bücher auch starkes Interesse und großen Absatz.

Bürgermeister Schultheis dankte der Koalitionsinitiative, die sich mit um die Finanzierung des Wiederaufbaus des beliebten Aussichtsturmes kümmern wird. Aus Sicherheitsgründen habe man leider den alten Turm abreißen müssen. Bei aller Begeisterung für einen Neubau riet er dazu, möglichst einen Schritt nach dem anderen zu unternehmen und dieses für die Bürgerinnen und Bürger so wichtige Projekt sorgfältig zu planen.

Dann meldete sich aber auch schon Spitzenkoch Alexandre zu Wort und lud alle Gäste ein, sich einen Überblick über die variantenreichen Kreationen seiner Kochkunst zu verschaffen. Wohlorganisiert bewegten sich die Gäste zu dem in der Küche aufgebauten Büffet und waren hellauf von den geschmackvollen Speisen begeistert, die Alexandre zum Gelingen des Festes beigesteuert hatte.

Im späteren Verlauf des Abends lockerte sich die Sitzordnung auf und beschwingt von den Klängen der Beat-Kult-Band und bestens versorgt, mit den von freundlichen Damen und Herren kredenzten Getränken, entwickelte sich dieses Fest zu einem rundum stimmigen „Gesamtkunstwerk“, an das sich die vielen Teilnehmerinnen und Teilnehmer gewiss noch lange dankbar erinnern werden.

In einem eigens dafür aufgestellten „Opferstock“ in Form des historischen Hoferkopfturms wurden fleißig Spenden für den Neubau des Turms gesammelt. Der Gesamt-Erlös dieses erfolgreichen Abends wird einem der bei der Stadt Friedrichsthal eingerichteten Spendenkonten zufließen.

---

Ein kleiner Hinweis am Rande: Die Stadtwerke Friedrichsthal präsentierten die neue saarländische Strommarke. So heißt es jetzt: „Komm zu kommpower!“ – Bis zum 31.12. spenden die Stadtwerke Friedrichsthal für jeden kommpower-Neukunden in Friedrichsthal 10,- EUR für die Neuerrichtung des Hoferkopfturmes.

SWF-Stadtwerke Friedrichsthal – Kontakt: Tel. 06897/810023 und www.kommpower.de