DIE LINKE.  Saar 


29. November 2018 Landesvorstand

Es fehlen Arbeitsstellen und Perspektiven

Die Arbeitslosenstatistik der Bundesagentur für Arbeit weist für den Berichtsmonat November 2018 30.062 Saarländer in Arbeitslosigkeit aus. Rausgerechnet wurden u.a. alle Arbeitslosen in Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung, in Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen und all jene, die älter als 58 sind. Diesmal wurden so 17.305 Saarländer aus der Statistik rausgerechnet. Die tatsächliche Arbeitslosigkeit umfasst also 47.367 Saarländer. Und die Statistik weist bei ‚Bestand an Arbeitsuchenden‘ mit 61.415 eine Steigerung zum Vormonat an.

Den 61.415 Arbeitsuchenden stehen 9.758 gemeldete Arbeitsstellen gegenüber, es fehlen also 51.644 Stellen. Stillstand herrscht bei der Vermittlung von Arbeitslosen über 55 Jahren und die Vermittlung von schwerbehinderten Menschen verläuft schlechter.

„Auch diese Novemberstatistik ist kein Grund zum Jubeln. Es wird rechnerisch umgeschichtet, Verbesserungen sind marginal. Und die bedrohten Arbeitsplätze, wie z.B. bei der Neuen Halberg Guss, hängen wie ein Damoklesschwert über diesem Zahlenwerk.“, so Andreas Neumann, stv. Landesvorsitzender DIE LINKE. Saar. „Was uns im Saarland fehlt sind wirkliche Leitinvestitionen und die dringend benötigte Ansiedlung neuer Firmen und Generierung neuer Ausbildungs- und Arbeitsplätze. Über Folgen des Umbaus von Ford für das Saarlouiser Werk und mehrere andere Firmen in Problemen möchte man gar nicht erst nachdenken.“

 

Quelle: http://www.dielinke-saar.de/nc/politik/presse/detail/artikel/es-fehlen-arbeitsstellen-und-perspektiven/