DIE LINKE.  Saar 


4. Januar 2019 Landesvorstand

Anstieg der Arbeitslosigkeit und eine klaffende Lücke an Arbeitsstellen

Die Arbeitslosenstatistik der Bundesagentur für Arbeit weist für den Berichtsmonat Dezember 30.241 Saarländer in Arbeitslosigkeit aus. Eine Steigerung, obwohl auch in der Dezemberstatistik u.a. alle Arbeitslosen in Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung, in Bildungsmaßnahmen rausgerechnet wurden. Durch Definitionsspielchen wurde die offizielle Arbeitslosenzahl um immerhin 17.365 Saarländer beschönigt. Bedenklich ist auch, dass den 61.817 ausgewiesenen Arbeitsuchenden aktuell gerade einmal 9.165 gemeldete Arbeitsstellen gegenüberstehen.

„30.241 liest sich vielleicht angenehmer als 47.606. Diese Beschönigung verbessert aber an den Gegebenheiten nichts und sorgt für ein Statistikwerk, in dem man sich die Grundlagenwerte erst zusammensuchen muss.“, so Andreas Neumann, stv. Landesvorsitzender DIE LINKE. Saar. „Addiert man zu der tatsächlichen Arbeitslosenzahl oder der Zahl der Arbeitssuchenden die Zahl der aktuell bedrohten Arbeitsplätze hinzu, dann steht es um das Saarland nicht gut. Auch fehlen immer noch echte Leitinvestitionen zur Stärkung des Wirtschaftsstandortes. Und Neuansiedlungen, die neue Arbeitsplätze schaffen würden, sind auch eher rar gesät. Diese Statistik liefert kein Grund zum Jubeln. Aber vielleicht rüttelt sie die Landesregierung endlich auf, sich dem Thema in 2019 endlich ernsthaft anzunehmen.“

 

Quelle: http://www.dielinke-saar.de/nc/politik/presse/detail/artikel/anstieg-der-arbeitslosigkeit-und-eine-klaffende-luecke-an-arbeitsstellen/